Logo jkrieger.de section logo
invisible corner_top_left.gif
divider design elem. Home design elem.   design elem. Software design elem.   design elem. Links design elem.   design elem. Science design elem.   design elem. Photographie design elem.   design elem. everythingelse design elem.   design elem. eMail design elem.
divider_end corner_top_right
Verlauf

LaTeX: Links und Verweise mit hyperref

Mit dem hyperref-Paket werden Links (z.B. auf Internetadresse und innerhalb des Dokumentes) aktiviert. Natürich hängt es vom Ausgabetreiber ab, ob diese im erstellten Dokument nutzbar sind. PDFLaTeX erzeugt etwa anklickbaren Text, mit dem man innerhalb des Dokumentes hin- und herspringen kann. LaTeX2HTML wertet die gegebenen Informationen ebenfalls aus. Das paket wird mit \usepackage[Optionen]{hyperref} eingebunden. Es sollte als letztes Paket in das Dokument eingebunden werden, damit keines seiner Eigenschaften überschrieben wird. Als optionales Argument können Konfigurationen an das Paket übergeben werden. Sie sind dann in der Form variable=wert, variable=wert,... Boolean-Optionen benötigen kein =true. wenn sie auftauchen (einfach als Name), so werden sie auf true gesetzt. Umgekehrt bedeutet ein fehlen nicht, dass sie false sind. Man kann diese Optionen auch an ein \hypersetup{...}-Komando übergen, das im Header der TeX-Datei steht. Folgende Optionen sind möglich (Auswahl):
  • breaklinks=true/false: Gibt an, ob Links umgebrochen werden dürfen.
  • linktocpage=true/false: im Inhaltsverzeichnis sind nur die Seitenzahlen links, nicht der Text
  • colorlinks=true/false: Links werden eingefärbt (Farben werden mit linkcolor, anchorcolor ... festgelegt)
  • linkcolor=Farbe: Farbe des verlinkten Textes, Dokument-interne Links
  • citecolor=Farbe: Farbe des verlinkten Textes, Links zum Literaturverzeichnis
  • filecolor=Farbe: Farbe des verlinkten Textes, Links auf lokale Dateien
  • pagecolor=Farbe: Farbe des verlinkten Textes, Links auf andere Seiten
  • urlcolor=Farbe: Farbe des verlinkten Textes, externe URLs
  • frenchlinks=true/false: Links werden als smallcaps, anstatt farbig dargestellt.
  • breaklinks=true/false: Gibt an, ob Links umgebrochen werden dürfen.
Es gibt im Paket einige Treiber, um verschiedene Ausgabeformate zu erzeugen. Diese sind (alles Boolean-Optionen, Auswahl):
  • DVI: dvips, dvipsióne, dviwindo
  • HyperTeX-kompatible: hypertex
  • HTML: latex2html, tex4ht
  • PDF: pdftex, ps2pdf, nativepdf
Das Paket definiert außerdem eine Reihe von Makro, um Links darzustellen:
  • \href{URL}{text}: der angegebene Text wird als Link auf URL implementiert
  • \url{URL}: die angegebne URL wird angezeigt und als Link aktiviert
  • \nolinkurl{URL}: die angegebene URL wird dargestellt, aber nicht als Link markiert.
Ich benutze folgende Optionen (benutzt color-Paket):
\definecolor{darkblue}{rgb}{0,0,.5}
\hypersetup{pdftex=true, colorlinks=true, breaklinks=true, linkcolor=darkblue, menucolor=darkblue, pagecolor=darkblue, urlcolor=darkblue}





    zurück zu LaTeX: Tips & tricks

 printable version Impressum
corner_top_right2
verlauf_right.gif
corner_bottom_left.gif corner_bottom_left2 Copyright (c) J. Krieger corner_bottom_right.gif
invisible
last updated: 18.06.2008
file: http://www.jkrieger.de/tools/latex/hyperref.html
invisible